Category: News

Erhebliche Einschränkungen im Schienenpersonennahverkehr

Starke Reduzierungen und Ausfälle des SPNV-Angebots im NVR-Gebiet – Ersatzverkehre für Linien RB 38 und RB 20 – Informationen auf der zentralen Infoseite mobil.nrw

Die NRW-Eisenbahnverkehrsunternehmen haben wegen der Auswirkungen der Corona-Krise gemeinsam mit den Aufgabenträgern VRR, NVR und NWL einen Sonderfahrplan für den Schienenpersonennahverkehr in Nordrhein-Westfalen erarbeitet, der ab Samstag (21. März 2020) schrittweise umgesetzt wird und vorerst bis zum 19. April 2020 gilt. Der neue Fahrplan führt zu einer deutlichen Reduzierung des Angebots auf den meisten Linien. Insgesamt werden die Leistungen etwa um die Hälfte reduziert, im stark betroffenen Gebiet des NVR liegt die Zahl der Reduzierungen noch etwas höher. Die Verkehrsunternehmen wollen gewährleisten, dass ausreichend Fahrzeuge zum Einsatz kommen, um die Infektionsgefahr für die Fahrgäste möglichst gering zu halten.

„Mit dem Sonderfahrplan stellen wir eine stabile Grundversorgung sicher. Menschen, die auf den Nahverkehr bei der Bahn angewiesen sind, bleiben damit mobil – trotz eines verringerten Angebots. Krankenschwestern, Pflegepersonal, Mitarbeiter von Polizei und Lebensmitteleinzelhandel müssen auch weiterhin zu ihren Arbeitsplätzen kommen“, sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Wie zahlreiche andere Unternehmen sind auch die Eisenbahnverkehrsunternehmen von den Folgen der Pandemie betroffen und verzeichnen eine gestiegene Zahl von Krankheitsfällen und Mitarbeitern in Quarantäne. Deswegen sind die Reduktion des Angebots und die geordnete Umsetzung des Sonderfahrplans zum jetzigen Zeitpunkt alternativlos. Im NVR-Gebiet müssen die Linien RB 38 und RB 20 komplett ausfallen, sie werden durch einen Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen ersetzt. Der SEV-Fahrplan wird derzeit von der Deutschen Bahn erarbeitet. Auf vielen weiteren Linien gibt es starke Einschränkungen. „Die hohe Anzahl an Kranken- und Quarantänefällen bei Triebfahrzeugführern und Stellwerkpersonal ließ den Beteiligten keine Alternative als eine starke Angebotsreduzierung. Leider ist das Rheinland NRW-weit am stärksten betroffen und wir müssen uns der Macht des Faktischen beugen. Wir appellieren an die Fahrgäste, die Züge nur für dringend notwendige Fahrten zu nutzen und ansonsten zuhause zu bleiben“, so NVR-Geschäftsführer Heiko Sedlaczek.

Eine Liste mit dem neuen Sonderfahrplan finden Sie unter folgendem Link: https://www.mobil.nrw/corona/  Ein Handout des NRW-Verkehrsministeriums finden Sie im Anhang.

Fahrgäste finden alle aktuellen Informationen unter www.mobil.nrw. Die Eingabe der Fahrplanänderungen in die dynamischen Auskunftssysteme läuft auf Hochtouren. Bis alle Daten über die einschlägigen Apps und Webseiten der Verkehrsunternehmen und Verbünde in NRW verfügbar sind, wird es aufgrund der Vielzahl der Änderungen aber einige Tage dauern. „Wir wollen die Fahrgäste in NRW schnell und umfassend über alle Änderungen informieren. Dazu werden wir die Website in nächster Zeit mehrmals täglich aktualisieren“, sagt Birgit Strecker, Leiterin Kommunikation beim Kompetenzcenter Marketing NRW (KCM).  Auch über die mobil.nrw-App wird auf die Sonderfahrpläne verwiesen und eine Integration in die dortige elektronische Fahrplanauskunft vorbereitet.

Fahrplan ab 18.03.2020

Sehr geehrte Fahrgäste,

im Zuge der Schulschließungen, als Maßnahme zur Eindämmung des Corona-Virus, wird die Rurtalbus ab kommenden Mittwoch, den 18.03.2020, nach dem Fahrplanangebot, Mo-Fr an Ferientagen, verkehren. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf Ihre Mitmenschen

Ihre Rurtalbus

Schließung iPunkt

Sehr geehrte Fahrgäste,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, der iPUNKT ab heute 12:00 Uhr, bis auf Weiteres, für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt. Anfragen können jedoch weiterhin über die Telefonnummer 02421 252525 oder über die E-Mail-Adresse: kundenservice@rurtalbus.de, beantwortet werden.

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf Ihre Mitmenschen

Ihre Rurtalbus

Fahrplan Montag, 16.03.2020

Sehr geehrte Fahrgäste,

Am Montag, 16.03.2020 wird nach dem normalen Fahrplan (Montag bis Freitag an Schultagen) gefahren. Sofern es zu Änderungen des Fahrplanangebots kommt werden wir an dieser Stelle darüber informieren.

Maßnahmen Coronavirus

In den Bussen der Rurtalbus sowie den Fahrzeugen der Auftragsunternehmen bleibt die vordere Tür ab Samstag, 14. März, bis auf Weiteres geschlossen. Zudem werden im Bus keine Fahrscheine mehr verkauft. Damit soll die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.

Die Rurtalbus bittet ihre Fahrgäste um ein rücksichtsvolles Miteinander. Die allgemeinen Hygienetipps im Zusammenhang mit dem Coronavirus sollten auch im Bus unbedingt beachtet werden.

Fahrplanangebot an Karneval

Liebe Jecken!
An den Karnevalstagen gelten für die Rurtalbus-Linien folgende Fahrpläne:

Fettdonnerstag 20.02.2020 Fahrplan wie an Schultagen
Freitag, 21.02.2020 Fahrplan wie an Schultagen
Samstag, 22.02.2020 Fahrplan wie an Samstagen
Sonntag, 23.02.2020 Fahrplan wie an Sonntagen
Rosenmontag, 24.02.2020 Fahrplan wie an Sonntagen
Dienstag, 25.02.2020 Fahrplan wie an Schultagen

Bitte beachten Sie, dass es bei den überwiegend auf die Schülerbeförderung ausgerichteten Linien 235, 239, 240, 260, 264, 266 bis 269, 271, 274, 277, 288 und 289 zu Änderungen kommen kann.

Die Karnevalsumzüge in der Region beeinträchtigen zeitweise den Linienverkehr, so dass es auf allen Linien zu Verspätungen kommen kann. Nach Möglichkeit werden Umleitungen gefahren.

Weitere Informationen erhalten Sie hier [https://avv.de/de/aktuelles/aktuelle-fahrplanaenderungen]

Wir wünschen allen Dürenerinnen und Dürenern fröhliche Karnevalstage.
Düren Alaaf!

iPUNKT Öffnungszeiten Karneval

Wir bitten unsere Kunden die geänderten Öffnungszeiten des iPUNKT über die Karnevalstage zu beachten.

Am Donnerstag, den 20.02.2020, ist der iPUNKT nur bis 11:00 Uhr geöffnet. An Rosenmontag, den 24.02.2020, bleibt der iPUNKT geschlossen.

Wir wünschen allen jecken Dürenerinnen und Dürenern fröhliche Karnevalstage.

Düren – Alaaf!

Betriebsstart

Es ist endlich soweit! Mit dem Jahreswechsel hat nun auch endlich die Rurtalbus den Betrieb aufgenommen. Nachdem der neu aus der RATH Gruppe und DKB formierte Verkehrsdienstleister Mitte des Jahres den Zuschlag bei der europaweiten Ausschreibung erhalten hat, wurde in den wenigen noch verbleibenden Monate auf Hochtouren für den Betriebsstart geplant und vorgearbeitet. Daher war es wenig verwunderlich, dass sich die Anspannung am 1. Januar nach jeder erfolgreichen Fahrt, bei jedem Gespräch mit den Busfahrern, etwas legte. Denn zum Betriebsstart haben es sich die verantwortlichen Personen nicht nehmen lassen, auch am Feiertag persönlich auf dem Betriebsgelände vorbeizuschauen und die Busfahrer an ihrem ersten Arbeitstag für die neue Rurtalbus zu begleiten. So waren neben den beiden neuen Geschäftsführern Jan-Oliver Mau und Nik Asbach auch Betriebsleiter  Jacek Kubazcka und Wilma Pieruschka als Betriebsratsvorsitzende anwesend. Wilma Pieruschka gebührt dabei besonderer Dank, da sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten die belegten Brötchen sowie die heißen Getränke für die Fahrer organisiert hat. Damit konnten die Busfahrer trotz der Kälte zum Jahresbeginn gut gelaunt, aufgewärmt und mit ein wenig Gesellschaft die ersten Fahrten der Rurtalbus aufnehmen. Umso besser wurde die Laune, nachdem der erste Tag der Betriebsaufnahme planmäßig verlief und erfolgreich zu Ende ging. So freut sich die Rurtalbus gemeinsam mit dem Kreis Düren auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im nächsten Jahrzehnt, um die Herausforderungen des öffentlichen Personennahverkehrs täglich zu meistern und auch in der Zukunft bestens aufgestellt zu sein.

Rurtalbus neuer Partner im AVV – Kooperationsvertrag unterschrieben

Ab Januar 2020 rollen die Busse der Rurtalbus durch den Kreis Düren. Nach einer europaweiten Ausschreibung haben die DKB und die R.A.T.H.-Gruppe als Bietergemeinschaft den Zuschlag erhalten, den Busverkehr im Kreis Düren künftig aus einer Hand anzubieten. Die gemeinsam gegründete Rurtalbus GmbH übernimmt als Nachfolgerin der Dürener Kreisbahn (DKB) sowohl die Leistungen der DKB als auch der Busverkehr Rheinland (BVR).

Die Rurtalbus wird zum 1. Januar 2020 neuer Partner im Aachener Verkehrsverbund (AVV). Der entsprechende Kooperationsvertrag wurde jetzt unterschrieben. In diesem sind etwa die Einbindung in die AVV-Einnahmenaufteilung, die Anwendung des Verbundtarifs sowie die Anerkennung von AVV-einheitlichen Richtlinien geregelt. Jan-Oliver Mau, Geschäftsführer der Rurtalbus: „Als verlässlicher Partner im AVV werden wir mit der Verbundgesellschaft und den übrigen Verkehrsunternehmen eng zusammenarbeiten, um mit gutem Service und ausgebauter Leistung neue Fahrgäste für den ÖPNV zu gewinnen.“

Spürbar wird der Ausbau des Busnetzes im Kreis Düren sein: Ab dem kommenden Jahr werden die Busse statt bisher 6,8 Millionen Kilometer ca. 8 Millionen Kilometer unterwegs sein, sieben neue Schnellbuslinien sorgen für neue und schnelle Verbindungen.

„Wir freuen uns, dass mit der Vertragsunterzeichnung die Kontinuität einer verlässlichen Kooperation gegeben ist und blicken voller Zuversicht in die Zukunft. Mit der gemeinsamen Umsetzung unserer Digitalisierungsstrategie im AVV, in der auch die Rurtalbus eng eingebunden ist, werden wir den ÖPNV als klima- und umweltfreundliche Alternative weiter stärken“, ergänzt AVV-Geschäftsführer Hans-Peter Geulen.

Übergang Zeitticketinhaber auf Rurtalbus

Die Übernahme der Verkehrsleistungen im gesamten Kreis Düren durch die Rurtalbus GmbH, beinhaltet die Übernahme sämtlicher Schüler- und Abonnement-Kunden, die aktuell noch mit der Dürener Kreisbahn GmbH und der BVR GmbH vertraglich gebunden sind.
Der Übernahme der persönlichen Daten und der erteilten SEPA-Lastschriftmandate für den Einzug der Forderungen, muss durch einen neu ausgefüllten Bestellantrag zugestimmt werden.
Die entsprechenden Bestellanträge wurden inzwischen an alle betroffenen Kunden verschickt, verbunden mit einem persönlichen Anschreiben, in dem dieser notwendige Vorgang beschrieben wurde.
Die Anträge müssen vollständig ausgefüllt und unterschrieben an die Rurtalbus GmbH zurückgesendet werden. Die Bescheinigung/Bestätigung einer möglicherweise notwendigen Berechtigung durch den Schulträger oder den Arbeitsgeber ist nicht erforderlich, da diese aus dem ursprünglichen Antrag übernommen werden kann.
Der Einzug der Forderungen erfolgt weiterhin über die ASEAG, die für die Rurtalbus GmbH die Verwaltung der Abonnement-Kunden übernimmt. Die entsprechenden Beträge ändern sich nur, falls dies bereits bei dem Einzug im Dezember angekündigt wurde – hiervon betroffen sind die Inhaber der ABO-Zeitkarten (Fun-Tickets, Aktiv-ABO und Monatskarten für Erwachsene und Schüler) – die Elternbeiträge (6,00 und 12,00 €) und die Preise der AzubiTickets (62,00 € und 20 € für NRWupgrade) bleiben unverändert.
Die Chipkarten der bisherigen DKB-Kunden müssen nicht ausgetauscht werden – dies ist nur bei den Schülerkarten der BVR notwendig. Der Austausch dieser Karten erfolgt im Monat Januar und die neuen Karten werden dabei direkt an die Kunden nach Hause geschickt. Bis zum Erhalt der neuen Karte, behält die alte Karte ihre Gültigkeit und ist im vollen Umfang nutzbar. Die künftigen Beförderungsbestimmungen bleiben ebenfalls unverändert.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google